Theodorakis - Chronologie (IV)

Bürgerkrieg 1944-1949

 von Asteris Koutoulas


Gliederung und Illustrierung: Guy Wagner


1944


Die Anti-Hitler-Koalition einigt sich darauf, daß Griechenland zum britischen Interessengebiet gehört. Churchill initiiert die Bildung einer Exilregierung der nationalen Einheit unter Giorgos Papandreou, um der Machtübernahme durch eine sozialistische Regierung vorzubeugen und die Rückkehr des Königs durchzusetzen. (Die Partisanen der ELAS haben zu dieser Zeit etwa drei Viertel des Lands unter Kontrolle.) Die EAM-Führung akzeptiert auf der Konferenz von Libanon im Mai das Programm von Papandreou und später den britischen Oberbefehl über die ELAS.

04.10. Britische Truppen landen und verlangen gemeinsam mit der Regierung Papandreou die einseitige Entwaffnung der Partisanen. Diese weigern sich.

Résultat de recherche d'images pour "dekemvriana" Britische Truppen schießen in die Menge

03.12. Es kommt zur großen Demonstration der EAM, die von reaktionären paramilitärischen Einheiten unter dem Schutz der Briten angegriffen wird. 30 Demonstranten sterben und 124 werden verletzt. 04.12. Erfolgreicher Generalstreik: Papandreou muss zurücktreten. An den nun folgenden Kämpfen zwischen ELAS-Einheiten und Briten (»Dezemberereignisse«) nehmen auch Theodorakis und Xenakis teil.

In Athen müssen fast ausschließlich die schlecht ausgerüsteten Reservetruppen der ELAS die Kämpfe bestreiten, da die EAM-Führung sich nicht entschließen kann, gegen die britischen »Verbündeten« ihre in Zentralgriechenland stationierten regulären Divisionen einzusetzen.

12.12. Die EAM erklärt sich in einem Gespräch mit dem englischen Oberbefehlshaber Scobie bereit, unter bestimmten Bedingungen die noch in Athen verbliebenen regulären Truppen abzuziehen.

1945

11.01. Zwischen den Briten und der ELAS-Führung wird ein Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, das die Zonen festlegt, in die sich die ELAS-Einheiten zurückziehen müssen. Die ELAS räumt ganz Attika und zieht sich nach Thessalien zurück, wohin ihr Tausende Linke aus Athen aus Angst vor Repressalien folgen.

Februar Im Küstenort Varkiza finden Verhandlungen zwischen Regierung und EAM-Führung statt, die zum »Vertrag von Varkiza« führen. Die große Kompromißbereitschaft seitens der EAM-Führung bringt eine Verschiebung des Kräfteverhältnisses zugunsten der rechten monarchistischen Kräfte mit sich.

Innerhalb von nur fünfzehn Monaten (Januar 1945 bis März 1946) gibt es in Griechenland fünf bürgerliche Regierungen und zehn Regierungsumbildungen ohne Teilnahme der EAM.

Durch die Regierung wird die Nationale Armee gegründet, deren Führungskader sich aber nicht, wie vereinbart, aus den Reihen der ELAS rekrutieren; sie stammen aus dem profaschistisch-monarchistischen Offizierskorps, das zum größten Teil auch mit den deutschen Besatzern kollaboriert hatte.

Theodorakis gründet den EPON-Chor, setzt sein Studium fort und wird mit der Musik des 20. Jahrhunderts bekannt.

1946

Résultat de recherche d'images pour "dekemvriana" Der weiße Terror

31.03. Parlamentswahlen sind anberaumt, an denen sich aber die linken Parteien nicht beteiligen, weil überall im Land der »weiße Terror« herrscht und freie Wahlen unmöglich sind: Während alle ELAS-Soldaten, entsprechend dem »Vertrag von Varkiza«, ihre Waffen abgeben, werden die ehemaligen Nazi-Kollaborateure und die monarchofaschistischen Terrorgruppen, die - mit Duldung der Briten - eine Hetzjagd auf alle Antifaschisten veranstalten, nicht entwaffnet. Am Wahlboykott beteiligen sich mindestens 38 % (oder nach anderen Schätzungen fast 50 %) der Bevölkerung.

06.04. Die Regierung gibt das Wahlergebnis bekannt, veröffentlicht aber nicht die Zahl der Wahlberechtigten. Bei einer Wahldemonstration wird Theodorakis niedergeschlagen; Freunde finden ihn in der Leichenhalle eines Krankenhauses.

In einer manipulierten Volksbefragung erzwingt die Regierung eine erneute Rückkehr zur Monarchie.

28.10. Gründung der Demokratische Armee durch die Kommunisten und die mit ihnen verbündeten Parteien, um damit auf den rechten Terror und die Nichteinhaltung des Vertrags von Varkiza zu reagieren. Der Bürgerkrieg hat offiziell begonnen.

1947


Griechenland übernimmt die Truman-Doktrin, wodurch die USA anstelle Großbritanniens die innenpolitische Entwicklung des Landes entscheidend mitbestimmen. Paul I. und seine Frau Friderike folgen Georg II. auf dem Thron. Zehntausende Widerstandskämpfer, so auch Theodorakis, werden auf verschiedene Inseln deportiert. Auf der ägäischen Insel Ikaria beschäftigt er sich intensiv mit der demotischen Musik. Eine Amnestie des neuen Premierministers Themistokles Sofulis ermöglicht ihm die Rückkehr nach Athen. Hier muß er untertauchen, weil nach der Gründung der »Provisorischen Demokratischen Regierung« unter Markos Vafiadis - einer Gegenregierung, die am 23. Dezember in den Bergregionen ausgerufen wurde - die Linken wieder verfolgt werden. Die Kommunistische Partei wird für illegal erklärt.

Résultat de recherche d'images pour "Markos Vafiadis" Partisanen in den Bergen


1948


Mai
Justizminister Christos Ladas wird von einem Mitglied einer illegalen Organisation ermordet, weil er 18 Linke hinrichten ließ. Als Vergeltung befiehlt die Regierung die Exekution von 200 Ex-Partisanen, darunter auch Theodorakis' Freund Vassilis Zannos.

Im selben Monat verhaftet die Polizei Theodorakis, der wieder nach Ikaria deportiert wird. Den Gefangenen wird eine Reueerklärung zur Unterschrift vorgelegt.  Diejenigen, die nicht unterschreiben, erwartet die Deportation auf die Insel Makronisos an der Ostküste Attikas.

Résultat de recherche d'images pour "Theodorakis Ikaria"Theodorakis mit Leidensgenossen auf Ikaria

1949


Ende Januar
Theodorakis wird zusammen mit anderen Mitgefangenen ins »Umerziehungslager«  auf Makronisos verlegt. Die Niederlage der Partisanen ist abzusehen.

Oktober Ende des Bürgerkriegs.    

 


 

© Asteris Koutoulas & Guy Wagner, 1996-2002. Das © gilt ebenfalls für alle Bilder (Archiv Theodorakis "Filiki").
Übernahme nur nach Genehmigung und mit Link auf die Theodorakis Homepage möglich!